Skip to main content

Beim Gedanken an die Fortbewegung in Japans Metropole Tokio mag der eine oder andere nervös werden, doch bei näherem Hinsehen wird klar, dass Tokios Nahverkehrssystem zu den wohl am besten organisierten und effizientesten der Welt gehört.

Unter- und überirdische Bahn

Das weitreichende Bahnnetz Tokios ist ideal zum Sightseeing. Es ist das praktischste und günstigste Verkehrsmittel und weltweit auch das meistgenutzte. Die zahlreichen U-Banh Linien sind gut organisiert und mehrsprachig beschildert, mit vielen Hinweisen, um sich als Tourist gut zurechtzufinden.

Neben der Metro führen auch oberirdische Züge schnell ans Ziel. Reisende sollten sich vor allem die Yamanote Line merken, eine der wichtigsten Linien der Stadt. Sie fährt im Loop rund um Tokios Zentrum, hält an den grössten Bahnhöfen der Stadt und bringt Reisende zum Flughafen Haneda. Diverse Sehenswürdigkeiten erreicht man über die Oedo Line, die die Viertel Omotesando, Roppongi und Shinjuku verbindet, sowie die Asakusa Line, die Reisende nach Ost Ginza, Nihonbashi, Asakusa und zum Tokyo Skytree bringt. Schöne Eindrücke verschafft aber auch die Yurikamome Linie, auf ihrer Fahrt über die Rainbrow Bridge und rund um die künstliche Insel Odaiba.

Tipps zum Bahnfahren in Tokyo:
  • Hintereinander anstehen, um eine Schlange zu bilden
  • Stosszeiten vermeiden
  • Markierungen am Gleis beachten (Einstiegsbereich, Rollstühle, etc.)
  • Bei hoher Auslastung der Züge Rucksäcke und Taschen abziehen und vorne am Bauch tragen oder in Ablagen verstauen
  • Bei Fahrt mit einfachem Ticket dieses unbedingt bis zum Fahrtende aufbewahren, da man sonst nicht durch die Ausgangsschranken kommt
  • Bei Unsicherheit beim Ticketpreis einfach das günstigste Ticket kaufen und am Zielort gegebenenfalls nachzahlen – dafür gibt es Fahrpreisregulierungsautomaten neben den Ticket-Gates

Busse

Um für Tagesausflüge entlegene Gebiete ausserhalb des Zentrums zu erreichen, eignen sich Busse als Fortbewegungsmittel. In Tokio verkehren Busse auch auf dem Wasser. Die Linien Sumidagawa River Line, Asakusa-Odaiba Direct Line, Odaiba Line und Tokyo Mizube Line ermöglichen Reisenden eindrucksvolle Perspektiven vom Wasser aus auf die Skyline von Tokio. Sie verkehren rund um die Gewässer der Bucht und bieten sowohl von futuristischen als auch traditionellen Booten Gelegenheit für ausgiebige Besichtigungsfahrten.

Taxis, Uber und Mietwagen

Taxis sind in Tokio nicht billig, aber zuhauf verfügbar. Immer mehr Taxis besitzen englischsprachige Anzeigen, die angeben, ob ein Wagen verfügbar oder belegt ist. Da nicht alle Taxifahrer Englisch sprechen, ist es ratsam, das Fahrtziel in japanischer Schrift vorzeigen zu können und so eventuelle Sprachbarrieren zu umgehen.

Uber ist noch neu und nicht weit verbreitet in Japan. Zudem sind die Standard-Taxis meist günstiger und einfacher verfügbar.

Die japanische Metropole auf eigene Faust mit dem Auto zu erkunden ist ebenfalls möglich, aufgrund des guten Verkehrsnetzes in Tokio jedoch überflüssig. Für abgelegene Ausflugsziele bietet sich ein Mietwagen schon eher an. Aber Achtung: in Japan herrscht Linksverkehr und es können Autobahngebühren anfallen. Autofahrer aus Deutschland und der Schweiz benötigen zudem eine Führerscheinübersetzung.

Tickets

Die einfachste und beliebteste Option, um Tokio per Bahn zu erkunden, sind die aufladbaren Chipkarten Pasmo und Suica. Beide ermöglichen das ticketlose Fahren in den meisten Zügen und Bussen der Stadt – und darüber hinaus in ganz Japan. In einigen Geschäften, wie im Konbini kann man sie auch zum Einkaufen verwenden. Touristen sollten jedoch beachten, dass sie nicht für Shinkansen (Hochgeschwindigkeitszüge) gelten. Die Karten lassen sich sowohl im Internet, als auch vor Ort an Schaltern und Automaten erwerben, zusätzlich gibt es eine Suica App. Hierbei steht Besuchern offen, ob sie die reguläre Karte oder Touristenversionen, die für 28 Tage gültig sind, erwerben möchten. Weitere Zeitkarten, wie der Tokyo Metro Pass, gelten zumeist nur für einzelne Linien oder Verkehrsmittel.

Der JR Rail Pass gilt für alle JR-Züge inklusive der meisten Shinkansen. Perfekt, um Japan zu erkunden und grosse Strecken zurückzulegen. In Tokio gilt der JR Pass für die Tokyo Monorail und den Narita Express, mit denen man die Flughäfen Haneda und Narita schnell erreicht und JR-Linien wie die Yamanote Ring-Linie, die alle wichtigen Stadtteile verbindet. Das U-Bahnnetz und die meisten anderen Verkehrsdienste Tokyos gehören nicht zum Geltungsbereich des JR Rail Passes.

Leave a Reply

5 × eins =