Skip to main content

Seit 1954 führt eine der schönsten Ferienstrassen Deutschlands durch das Weinland Baden.

Von Baden-Baden nach Ortenau und den Breisgau in die Vorberge des Schwarzwaldes, legt Schleifen um Kaiserstuhl und Tuniberg im Oberrheintal und führt durchs Markgräflerland in den Süden bis Basel. Die Strecke bietet Ausblicke über Weinberge und sonnenverwöhnte Täler, Winzerdörfer mit verwinkelten Gassen, alte Fachwerkhäuser mit stattlichen Gehöften und moderner Weinbau-Architektur. Das milde Klima und der gute Boden machen Baden zu einem der besten Weinbaugebiete Europas, das sich rund 400 Kilometer lang über neun Regionen erstreckt und mit 15‘900 Hektar Anbaufläche die drittgrösste Weinbauregion Deutschlands ist. Rund 55 % der Weinberge sind mit weissen Weintrauben und 45 % mit roten Weintrauben bepflanzt – in erster Linie mit Spätburgunder. Da mehr als die Hälfte des deutschen Spätburgunders hier erzeugt wird, ist Baden eines der bedeutendsten Spätburgunderanbaugebiete der Welt und gilt allgemein als das „Burgunderparadies“. Über 300 Weingüter und fast 80 Winzergenossenschaften sprechen dabei eine deutliche Sprache.

500 Kilometer auf der Sonnenterasse zwischen Schwarzwald und Rhein

Das wäre mit allem Drum und Dran – Winzerhöfe besuchen, Weinverkosten, durch Ortschaften flanieren, Straussenwirtschaften besuchen und Wohnen in urigen Weinhotels – eine Urlaubswoche wert. Wer aber gerade mal nur ein Zeitfenster von drei Tagen hat, muss sich entscheiden. Wir tun es schweren Herzens und visieren unser nächstes Ziel in Durbach an. Einerseits weil hier eine meiner Lieblingsweinsorten produziert wird (der Klingelbergers Riesling) und das „goldene Weindorf“ mit seinen 13 Winzern eine der meistprämierten Weinbaugemeinden Deutschlands ist und andererseits, weil hier das Hotel Ritter liegt, das sich ganz dem Wein-Wohlfühl-Faktor verschrieben hat. Vom Zimmerblick auf die Weinberge, von der Spa-Behandlung mit Traubenkernen und natürlich wegen der Kulinarik. Deftige badische Winzerkost fein aufbereitet und als Begleitung charaktervolle Weine aus dem Keller des Alexander Danner. Er wird hier als Geheimtipp für neue Wege des Weinmachens gehandelt, weil er sie getreu dem Motto „Back to the roots“ nach Slow Wine Methode im Fass auf der Hefe ausreifen lässt. Mein Favorit ist der Spätburgunder Rosé „Exot“, den man auch hervorragend als Longdrink mit Tonic mixen kann.

Ausfahrt mit dem Oldie

Gleich drei Oldies warten in der Hotelgarage des „Ritter“ auf die Ausfahrt. Wir entscheiden uns für einen MG namens „Helene“, der uns ein Stück auf der badischen Weinstrasse von Gengenbach über Diersburg bis Ortenberg kutschieren soll. Vor allem „die Perle unter den romantischen Fachwerkstädten“ Gengenbach hat es uns angetan: der historische Stadtkern mit Stadtmauer, imposanten Toren, romantischen Gässchen und vier Museen mit viel Kunst und Wehrgeschichte.

Leave a Reply

sechzehn − dreizehn =