Skip to main content

Eigentlich war der Plan gleich die französische Weinstrasse von Mulhouse aufzufädeln, doch dann standen plötzlich zweierlei Wünsche im Raum, die kurz noch „abgearbeitet“ werden mussten:  Automobil-Enthusiasten wollen natürlich unbedingt ins Automuseum „Schlumpf“ wegen der Sammlung von rund 400 Luxuslimousinen, Old-und Youngtimer, vom Panhard, Peugeot, De Dion, Ferrari, Bugatti bis zum Benz. Unsereins möchte dann aber auch in das einzige Stoffdruckmuseum weltweit mit über 6 Mio. Muster und Stoffen aus der ganzen Welt oder ins Tapetenmuseum nach Rixheim mit fantastische Deko-Elementen aus drei Jahrhunderten: Vom Art-Deco-Stil, mit Palmen, Sonnenaufgängen, Südsee-Panoramen bis zur eleganten Dekoration der französischen Aristokratie. Nur gut, dass es für Museums-Besuche zu dieser Jahreszeit erstens zu voll und zweitens zu heiss ist. Deshalb: Dach auf und nix wie weg Richtung Colmar.

Die Weinstrasse im Elsass

Auf über 170 Kilometern schlängelt sich die Elsässer Weinstrasse liebevoll von Marlenheim, dem Tor der Weinstrasse im Norden, nach Thann im Süden durch die Region. Auf ihrem Weg durch Täler und über Hänge durchquert sie mehr als 70 Weindörfer. Hier und da trifft man auf geheimnisvolle Burgen und Mauern befestigter Städtchen aus dem Mittelalter oder auf geheimnisvolle Sehenswürdigkeiten, die Geschichte atmen.
Über 400 Winzer öffnen die Türen ihrer Weinkeller, um ihre Leidenschaft für Reben und Trauben mit Besuchern zu teilen. Gemütliche Weinstuben und angenehm kühle, einladende Weinkeller, in denen Verkostungen möglich sind, liegen am Wegesrand. 7 Rebsorten gilt es zu versuchen – vom Riesling, Weissburgunder, Grauburgunder bis zum Sylvaner, Muscat und Gewürztraminer.

Colmar ist ein Muss, auch wenn es ständig überlaufen ist, aber das macht ja auch das Flair in der „elsässischte Stadt“ des Elsass aus. Schmale und winkelige Gassen mit liebevoll restaurierten Fachwerk- und Renaissancehäusern dominieren die Altstadt – unter ihnen das einzige 5-Sterne Hotel „Maison des Têtes“, das „Kopfhaus“, dessen Fassade mit über 100 Köpfen verziert ist. Gutes Schuhwerk braucht man in den besonders reizvollen Gerber- und Fischerviertel „Petite Venise“ (Klein-Venedig) am Flüsschen Lauch mit den bunten Hausfassaden, die man am besten bei einer Barkenfahrt vom Boot aus sieht.

Essen Sie auch gerne urig? Dann begleiten Sie uns in die „Brasserie des Tanneurs“ im Gerberviertel, ganz in altem Holz mit Soufflenheim-Keramik und rotkarierten Tisch-Schmuck. Die Qual der Wahl hat man hier zwischen Choucroute garni, Flammkuchen oder Froschschenkel in Rieslingsauce. Ein feiner Riesling oder Gewürztraminer toppt dazu jede Speise. Warum wir dann doch ein Hotel etwas ausserhalb in Rouffach vorziehen, ist klare Sache. Nach einem heissen Sommertag möchte man gerne ins kühle Nass und dieser Luxus ist eben in der Innenstadt schwer möglich. Also – raus aufs Land und mitten in die Weinberge, denn oben auf thront das Chateau d´Isenbourg, einst Wohnsitz des Grafen Dagobert II. Auch das plüschige Ambiente der 39 Zimmer und Suiten erinnern noch immer an den üppigen Schloss-Komfort von damals. Hier hat man einfach viel Platz zum Relaxen ob im schön angelegten Park, am Pool oder auf der eigenen Terrasse im Jugendstil-Dekor. Anders als bei der badischen Weinstrasse führt die Elsässische direkt von Ort zu Ort und es fällt richtig schwer einige auf der Strecke zu lassen. Kaysersberg lockt uns aber mit einem freien Parkplatz direkt vor der fast 500 Jahre alten Brücke über die Weiss und einer mächtigen Burgruine aus der Zeit der Staufer. Auch sonst zählt Kaysersberg zu den schönsten Orten des Elsass. Bei einem Rundgang durch verträumte Winkel, an vielen geschmückten Handwerksläden vorbei kommt man auch zum Geburtshaus des berühmtesten Sohnes der Stadt, der 1875 geborene Friedensnobelpreisträger und „Urwalddoktor“ Albert Schweitzer. Nach Norden hin reihen sich die Winzer-Örtchen nun wie an der Perlenschnur: Riquewihr mit den bekannten Dopff-Weinen, Haute Koenigsbourg mit der trutzigen Ritterburg aus dem Mittelalter auf 750 Metern und dem Weingut Engel, wo wir köstlichen Cremant probieren, das touristische Obernai und letztendlich unser Ziel Strasbourg.

Leave a Reply

3 + 11 =