Skip to main content

In den wenigsten Reiseführern steht etwas über die wichtigste Attraktion von Sevilla: ihr einzigartiges Flair. Die Strassen und Plätze von Sevilla sind eine Art Wohnzimmer an der frischen Luft, das dazu einlädt, sich niederzulassen und dem bunten Treiben zuzusehen. Der öffentliche Raum wird rege für geselliges Beisammensitzen genutzt. Bewohner und Besucher tragen so zu einem pulsierenden Ganzen bei, das sich in alle Winkel und Erker Sevillas erstreckt.

Das typische Lebensgefühl der Stadt ist auch an Orten wie der Plaza del Salvador zu spüren. Auf diesen Plätzen treffen sich Klein und Gross, Reich und Arm und alles, was dazwischen liegt: Sevilla ist voll von diesen Treffpunkten, an denen Besucher die Seele dieser Stadt erfassen können. Weitere beliebte Treffpunkte sind die Plaza del Altozano in Triana, die Plaza de Pescadería, La Alfalfa, La Alameda, Plaza de San Lorenzo.

Flamenco

Auch genannt «die Seele des Volkes» ist Flamenco der wahrhaftigste Ausdruck andalusischer Folklore. Seine Ursprünge gehen auf das 15. Jahrhundert zurück und noch heute erfreut sich Flamenco immer grösserer Beliebtheit, sowohl bei Einheimischen als auch bei Gästen.

Jeden Abend können Besucher diese Kunst in den «tablaos flamencos», speziellen Flamenco-Lokalen, bewundern. Alle zwei Jahre wird in Sevilla die Bienal Flamenco ausgerichtet wird, welche die besten Flamencotänzer und -sänger des Landes zusammenbringt.

Real Alcázar – Ein königlicher Traum

Auf den ersten Blick kann man sich nicht vorstellen, welche Pracht sich hinter den Mauern verbirgt, doch gleich nach dem Eintreten eröffnet sich dem Betrachter ein Bild von Palästen, Festungen und Gärten, die seit Urzeiten Zeugen von Sevilla’s Geschichte sind.

Der Real Alcázar von Sevilla entführt seine Besucher in diverse Epochen der Zeit: diente er doch als bevorzugter Standort von Machtzentren verschiedener Zivilisationen, Kulturen und Herrscherfamilien. Von den Almohaden bis hin zu den Königen des Christentums sind Spuren zu finden.

Der Real Alcázar von Sevilla wurde durch die UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und noch heute sind einige der königlichen Räumlichkeiten in Gebrauch, was ihn zum ältesten noch in Gebrauch befindlichen Königspalast Europas macht.

Die grösste gotische Kathedrale der Welt

Die Kathedrale von Sevilla überrascht schon allein durch ihre unglaubliche Grösse. Der Legende nach hat das Domkapitel sie mit folgenden Worten in Auftrag gegeben: „Lasst uns ein derart grossartiges Gebäude bauen, dass diejenigen, die es sehen, uns für verrückt erklären“. Alles an der Kathedrale wirkt kolossal. Der Hauptaltar gilt für viele als eines der schönsten Werke der Kunstgeschichte. In der Kathedrale befindet sich heute das Mausoleum, in dem die sterblichen Überreste von Christoph Kolumbus ruhen.

Leave a Reply

achtzehn + 4 =